Donnerstag, 1. August 2013

Buchreihe des Monats August: Bartimäus von Jonathan Stroud

Ich hatte es ja angekündigt: Hier kommt das Buch/ die Buchreihe des Monats!

Info:

Serientitel: Bartimäus
Originalserientitel: The Bartimaeus triology
Bände: 4
Buchtitel: Das Amulett von Samarkand, Das Auge des Golem, Die Pforte des Magiers, Der Ring des Salomo
Originaltitel: The amulett of samarkand, The golem's eye, Ptolemy's gate, The ring of Solomon
Autor: Jonathan Stroud
Erschienen: Corgi Children (2004)
Deutscher Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (2007)
Preis: 8, 95 € (für die ersten drei Bände); 12, 99 € (für den vierten Band)
Erster Band auf Amazon: http://www.amazon.de/Bartim%C3%A4us-Das-Amulett-von-Samarkand/dp/344236762X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1375355315&sr=8-1&keywords=bartim%C3%A4us
Cover:











Story der ersten drei Bände:

Der junge Zauberschüler Nathanel hat es nicht leicht: Sein Ausbilder ist ein Arschloch und kapiert auch irgendwie nicht, dass sein Lehrling ziemlich mehr Talent hat, als er überhaupt möchte. Also startet der Kleine einen Alleingang: Er beschwört den Dschinn Bartimäus, auch, wenn der das auf dem Stand seiner Ausbildung noch gar nicht dürfte.
Dämonen, wie auch Bartimäus, werden in 5 verschiedene Stufen aufgeteilt (Bartimäus ist auf der 3.) und dienen den Zauberern, die sie beschwören. Dem Titelhelden z.B. passt das überhaupt nicht!
Das darf auch Nathaneal recht schnell feststellen, da der gerufene Dämon nicht, wie geplant, nach seiner Pfeife tanzt sondern recht aufsässig und frech ist. Außerdem merkt er, dass sein neuer Meister dann doch noch recht unsicher ist und das nutzt er schamlos aus! Denn Nathaneal hat noch keinen Magiernamen und als Bartimäus seinen echten herausfindet ist Polen offen. Denn wer den wahren Namen eines Zauberers kennt, der hat Kontrolle über ihn. Also schließen die beiden einen Deal: Bartimäus hält die Klappe und Nathaneal hält ihn an der langen Leine.
Im ersten Band geht es dem jungen Zauberschüler nur um Rache er gibt seinem Diener den Auftrag das "Amulett von Samarkand" von Simon Lovelace zu stehlen. Doch er hat keine Ahnung, was es wirklich mit diesem Objekt auf sich hat.
Im zweiten Band hat Nathaneal ein ziemlich großes Problem: Er strebt eine Karriere im britischen Empire an doch seine Aufgabe hat es in sich: Ein Widerstand der "Gewöhnlichen" macht sich in London breit, doch die Anhänger um das Mädchen Kitty schlüpfen ihm immer wieder durch die Finger. Doch stecken wirklich die Rebellen hinter den heftigen Angriffen überall in London? Oder doch ein Zauberer? Denn diese Kitty scheint ihm auch nicht so schlecht zu sein. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als Bartimäus erneut zu beschwören.
Im dritten Band geht es aufs Finale zu: Kitty eignet sich als Zauberschülerin immer mehr Wissen über die Magie an. Sie möchte Dämonen und Menschen zum großen Aufstand gegen die Zauberer verbünden. Für Nathaneal scheint es eng zu werden. Doch liegt die drohende Gefahr wirklich in Kitty und ihren Anhängern? Ein Anderer scheint hinter den großen Verschwörungen zu stecken und die Puzzleteile fügen sich zusammen. Menschen, Dämonen und Zauberer müssen sich verbünden, um das Gleichgewicht zu halten.
Die Triologie erhält ein unerwartetes und dramatisches Ende.

Story des vierten Bandes:

Der vierte Band erzählt die Vorgeschichte des Dschinns Bartimäus, prahlte er doch immer so mit seiner glorreichen Vergangenheit! Denn, wie sollte es anders sein, diente auch er einst dem großen König Salomo.
Doch auch in antiken Zeiten ist nicht immer alles palletti.
Bartimäus, der in dieser Zeit noch dem Zauberer Ezechiel dient, diesen aber aufrisst (ganz mieser Trick) und deswegen den Zorn Salomos und Khabas, sein neuer Herrscher, auf sich zieht wird zum Tempelbau verdonnert. Doch auch dort wird der arrogante Dschinn sehr schnell übermütig und wird von Salomo, wortwörtlich, in die Wüste geschickt. Dort, in einem Banditenlager begegnet er Asmira, einer Gesandten der Köigin von Saba, die den König Salomo töten soll. Er hat ihrem Königreich gedroht und fordert nun einen Tribut, sonst wird er Saba zerstören. Bartimäus wittert ein Abenteuer.
Asmira wird jedoch von Khaba gefangen genommen, unter dem Aspekt Bartimäus und seinen Freund frei zu lassen. Ersterer wird jedoch vom Zauberer in eine Flasche gesperrt. Asmira sieht ihre Chance und stiehlt dem betrunkenen Zauberer die Flasche, um Bartimäus gleich nach seiner Freilassung wieder zu beschwören.
Gemeinsam statten sie dem König einen kleinen Besuch ab ...

Der vierte Band fungiert als Vorgeschichte, obwohl er nach der Triologie geschrieben wurde. Ob man ihn nun vor oder nach der Hauptreihe gelesen hat, macht überhaupt keinen Abbruch, man versteht beide Geschichten so oder so.

Der Autor:

Jonathan Stroud wurde am 27. Oktober 1970 in Bedford in England geboren. Nach seinem Abschluss in englischer Literatur an der Universität von York arbeitete er erst als als Lektor und Herausgeber einiger Kindersachbücher in London, bevor er seine ersten eigenen Werke 1990 veröffentlichte.
Sein dritter Band der Bartimäus - Reihe gewann unter anderem den CORINE - Buchpreis und den
Kinderbuchpreis 2007.
Er lebt mit seiner Frau Gina und den zwei Kindern Isabelle und Arthur in der Nähe von London.

Der Schreibstil:

Jonathan Stroud schreibt mit einer unglaublichen Leichtigkeit! Man kommt schnell in den Fluss des Buches. Was mir an Bartimäus so gut gefällt ist der Sarkasmus. Ernsthaft, ich lag teilweise lachend am Boden! Allen voran der Hauptcharakter Bartimäus bekommt einen so sympathischen Touch durch diesen Zynismus.
Alles ist so unglaublich gute beschrieben!

Die Charaktere:

Die Charaktere sind unglaublich sympathisch. Gerade der Dschinn ist einfach klasse, immer einen Spruch auf Lager, vorlaut und arrogant. Mit Nathaneal wurde ich nie so richtig warm, was nicht daran lag, dass er schlecht konzipiert war, sondern eher am Gegenteil. Ich mochte diese viel zu ehrgeizige, arrogante, kleine Nervensäge nicht. Umso mehr Spaß hat es gemacht, zu lesen, wie Bartimäus ihn immer wieder vor den Kopf stößt.
Kitty war mir auch von Anfang an sympathisch.

Der Plot:

Unglaublich gut! Drei Geschichten, die trotzdem immer wieder miteinander verbunden sind. Und gerade das Triologieende war wirklich überraschend und ... dramatisch. Aber lasst euch überraschen

Fazit:

Bartimäus ist ein Gute - Laune - Buch zum immer wieder lesen! Abgesehen vom durchschlagenden Humor überzeugt die Reihe auch durch den unglaublichen Plot mit überraschenden Wendungen.
Bartimäus ist hiermit mein Buchtipp für den Monat August!

Das war dann mein erstes "Buch des Monats". Was sagt ihr zu der Kategorie? Gut? Schlecht? Noch zu verbessern? Sagt einfach bescheid! Euch einen wundervollen August noch!