Freitag, 15. November 2013

52 - Bücher Challenge: Geld stinkt nicht

Willkommen zu meinem, leider erst zweiten Beitrag zu Monstermeutes 52 - Bücher Challenge, heute mit dem Thema:

Geld stinkt nicht!

Und da fielen mir beim Wort "stinken" natürlich sofort Zombies ein und ... Nein. Heute keine Zombies.
Während mir in der letzten Woche sofort etwas einfiel, muss ich hier wirklich nachdenken. Das ist seltsam, da alle anderen schreiben, sie hätten sofort ein passendes Buch gefunden... Ja, ich bin seltsam.
Die Erleuchtung hatte ich plötzlich bei einem Besuch in unserer kleinen örtlichen Buchhandlung:

Geld stinkt nicht, das müssen sich so oft so viele Herausgeber und Autoren denken, deren Bücher nur ansatzweise die Bestsellerliste streifen. Wir das Buch dann auch noch verfilmt, bricht das Drama los: Hype, Hype, Hype ... Und mit dem Hype kommt das Merchandise, die Prequels, Sequels oder doch ein Handbuch oder Manga?
Somit möchte ich heute nicht direkt auf ein Buch im Besonderen, sondern viel mehr die Maschinerie dahinter eingehen.
Aktuelles Beispiel: City of Bones. Kam ja neulich erst in den Kinos (kann ich euch allerdings nicht empfehlen). Jetzt beginnt das ganze aber zu stinken, so sehr, dass ich neulich sogar fast von dem Geruch der Geldmacherei erschlagen worden wäre: Mangas, Schattenjägerhandbuch, die gesamte Serie und natürlich die Chroniken der Schattenjäger (also Clockwork Angel, princess, was auch immer). Irgendwie deprimierend, wie (mehr oder minder) gute Franchises immer wieder ausgeschlachtet werden.
Denn damals, als ich mir den ersten Band frisch gekauft hatte (1. oder 2. Auflage) war das ganze noch als Triologie angekündigt, inzwischen schreibt die Autorin ja bereits an einem 6. oder 7. Band. Irgendwer muss also gemerkt haben, das ganze läuft gut!
Schade, denn oft verlieren die Bücher ja immer mehr an Qualität. Ich habe jetzt erst zwei der Mortal Instruments - Bücher gelesen, kann den letzten also kaum beurteilen, fand aber, dass bereits der zweite stark nachgelassen hat.
Weiteres Beispiel: Harry Potter. Erst dieses Märchenbuch, jetzt sollen weitere Verfilmungen (ich weiß nicht, ob auch Bücher) folgen, die von einem Zauberbuch im Buch/ Film handeln sollen. What?! Warum muss ich ein gelungenes Werk ruinieren? Ein geschlossenes, zufriedenstellendes Ende zerstören? Kann man es nicht auf sich beruhen lassen? Nein, den: Geld stinkt (nicht).
Ein letztes Beispiel habe ich noch: Die Skullduggery Pleasant - Reihe. Ich suchte diese Bücher, wobei ich auch hier finde, dass der letzte ziemlich anchgelassen hat und der Autor so langsam beginnt die Story unendlich und unnötig in die Länge zu ziehen. Jetzt habe ich aber neulich den Hammer entdeckt: Skullduggery Pleasant - Tanith Low! Also ein Spin - off zu einem Charakter aus der Hauptserie. Sorry, abgesehen, davon, dass ich Spin - offs nicht wirklich mag, finde ich das echt die Höhe. Irgendwie fühlt man sich auch als Fan leicht veräppelt. Es scheint, als könne der Autor den Charakter nicht mehr einbringen oder die Story selbst nicht mehr verfolgen. Und hier hört es auf. Das man sich nämlich genau die Fans und Käufer verscheucht, fällt keinem ein. Sorry für den flachen Witz: Wie wäre es mit endgültiger Ruhe für den Skeletdetektiv?
Ich lege euch natürlich alle drei Reihen irgendwie ans Herz, denn ein eigene Meinung sollte man sich immer bilden
Ich hoffe, dass ich mich nicht allzu sehr um das Thema herumgeschlichen habe und freue mich bereits auf die nächste Aufgabe <3