Donnerstag, 6. März 2014

[Mangarezi] Tokyo summer of the dead von Shiichi Kugura

Info:

Titel: Tokyo summer of the dead
Originaltitel: Tokyo summer of the dead
Autor/Zeichner: Kugura Shiichi
Serie: Tokyo summer of the dead
Band: 1
Genre: Horror, Zombie
Seitenzahl: 162
Verlag: Egmont Manga
Preis: 7,00€
Amazon: http://www.amazon.de/Tokyo-Summer-Dead-Shiichi-Kugura/dp/3770481100/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1394119207&sr=8-1&keywords=tokyo+summer+of+the+dead
Cover:

Die Story:

Es ist ein strahlender Sommer in Tokyo, doch plötzlich bricht die Zombieapokalypse aus. Der Manga verfolgt dabei die Schicksale mehrerer Gruppen. So zum einendas des Studenten Yu Someya und seiner Nachhilfeschülerin, die ihn um Hilfe bittet. Und das einiger Mädchen, die mit ihrer Klasse gerade einen Ausflug nach Tokyo machten, bevor die Seuche ausbrach.

Der Zeichenstil:

Ich finde den Stil sehr schön. Wobei ich gestehen muss, dass er auch nicht besonderes ist, also nichts, was ich nicht unter tausenden wiedererkennen würde.
Allerdings gefällt es mir sehr, dass die Emotionen, wie teilweise oft in dem Genre, nicht zu überspitzt dargestellt werden.

Die Charaktere:

Viel hat man noch nicht ganz über die Charaktere erfahren, außer, dass Yu der typische Nerd zu sein scheint.
Jedoch finde ich, dass gerade die Schulmädchen viel zu überzogen dargestellt sind!

Das Storytelling:

Ich finde die Panelaufteilung teilweise sehr linear, es gibt viele einfache Aufteilungen. Allerdings sind Kampf - und Fluchtszenen dynamisch gestaltet. Hier ist jedoch noch Luft nach oben.
Wobei ich, wenn ich ehrlich bin noch skeptisch bin, was die Überbrückung zwischen den beiden Storysträngen angeht. Ich fand es verwirrend, als man plötzlich ganz andere Protagonisten hat.

Der Plot:

Die Geschichte ist nicht unbedingt neu, allerdings verstehe ich Vergleiche mit High School of the Dead kaum. Klar, man hat auch hier wieder eine Gruppe Schüler, die vor Zombies fliehen, aber allzu extrem ist das Ganze noch nicht. Außerdem ist die Erzählweise eine andere. Auch ist der Endzeitzustand in HOTD viel weiter fortgeschritten und in TSOTD war noch kaum etwas von einer Art dystopischen Zukunft zu spüren (abgesehen von den Zombies). Viel Spannung kommt jedoch nicht auf, da die Handlung vergleichsweise vorhersehbar ist, wozu nicht zuletzt auch die mangelnde Originalität beiträgt.
Außerdem bin ich noch etwas skeptisch, was die Überbrückung zwischen den beiden Storysträngen angeht. Ich fand es verwirrend, als man plötzlich ganz andere Protagonisten hat. Ich hätte es besser gefunden, wenn der Autor sich vorerst auf eine Gruppe beschränkt hätte, die dann evtl. später auf die andere trifft. Man hätte deren Geschichte ja auch in einer Rückblende erzählen können.

Mein Fazit:

TSOTD ist ein gelungenes Debüt mit viel Luft nach oben, dass ich momentan jedoch nur Zombi - Fans empfehlen kann. Es bekommt von mir 3 von 5 Lesebrillen ^^