Samstag, 27. April 2013

Warm Bodies - Isaac Marion

"Ich bin tot, aber das ist nicht so schlimm"

Titel: Warm Bodies
Originaltitel: Warm Bodies
Autor: Isaac Marion
Seitenzahl: 298
Preis: 9, 95€
Erschienen: Tropen Verlag/ Atria Books 2009
Erhältlich: http://www.amazon.de/Warm-Bodies-Deutsche-Isaac-Marion/dp/3608501290/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1367079123&sr=8-3&keywords=warm+bodies

Heute komme ich zu einem Buch, das mir sehr gut gefallen hat: Warm Bodies. Vor kurzem kam der "erste Zombie- Liebesroman" in die Kinos, ich habe den Film nicht gesehen, also beziehe ich mich nur aufs Buch.

Es geht um R, einen Zombie, der mit seinem besten Freund "M" und vielen anderen Zombies ein untotes Leben auf einem Flughafen führt. Er ist verheiretet (seine Frau betrügt ihn aber) und hat zwei wundervolle Kinder. Aber sonst ist im Zombieleben nix los: Hin und wieder begibt sich die ganze Herde auf die Jagd nach Menschen, hängen in der Kirche der Knochen ab, oder fahren, wie R einfach Rolltreppe. Doch dann passiert etwas, das Rs "Leben" verändert: Er begegnet Julie. Und als er das Hirn ihres Freundes verspeist, nimmt er dessen Erinnerungen auf und verliebt sich in sie. Doch das ändert alles: Er nimmt sie mit in sein Versteck und als sie, was auf kurz oder lang vorher zu sehen war, tatsächlich angegriffen wird, verteidigt er sie. Und er bemerkt, dass er sich verändert, Gefühle entwickelt, träumt, lesen lernt... Lebendig wird. Doch den Skeletten passt das alles ganz und gar nicht, die beiden müssen fliehen.
So, das wäre alles zur Story.
Ich fand das Buch bestechend gut. Isaac Marion hat einen lockeren und flüssigen Schreibstil. Und ich war erstaunt, dass das Buch wirklich nicht kitschig ist! Ich bin kein großer Fan von Romatik und Kitsch also fand ich das persönlich sehr gut. Im Vordergrund steht wirklich die Entwicklung zwischen Julie und R und die langsame Heilung Rs Krankheit. Außerdem ist das Buch voll gepackt mit ironischen Kommentaren, flotten Dialogen und actiongeladenen Szenen. Die Charaktere sind allgegenwärtig und gut ausgearbeitet. Man fühlt sich direkt in diese postapokalyptische Welt und in die Figuren hineinversetzt.
Allerdings habe ich einen kleinen Makel am Cover, bzw. an den Kostümdesignern des Films: Ich hab das Film- Version- Cover und ganz ehrlich: Habt ihr euch das Buch durchgelesen? R sieht komplett anders aus. Die Klamotten stimmern rein gar nie nicht mit denen aus dem Buch überein! Das mag vielleicht eine Kleinigkeit sein, aber mich stört das TIERISCH. Ich kann es dem Buch an sich aber nicht ankreiden (Der Autor und seine Story können ja nix für unfähige Kostümdesigner...)
Für Warm Bodies gibt es von mir ganze fünf von fünf Sternen!