Dienstag, 26. August 2014

[Offtopic] Gamescom - Rückblick; Teil 1.2: Messetag Samstag: Cosplay, Angezockt und warum ich Indie - Spiele liebe und Fangirls hasse; Stadttour Köln

Ich begrüße euch recht herzlich zurück zu Teil 1.2 meines Köln - Rückblicks.
Heuter erzähle ich euch von meinem zweiten Messetag, dem Samstag.
 Wie schon zuvor sind wir normal von unserer Ferienwohnung mit dem Zug an den Hauptbahnhof gefahren (wo ich erst mal zwei Touristen in die falsche Richtung geschickt habe) und von dort an die Messe. Nur heute war ich im Cosplay unterwegs! Für alle, die nicht wissen, worum es geht, kommt hier die Erklärung: Das Wort Cosplay ist ein Misch aus den englischen Wörtern costume und play, also Kostümspiel. Der Trend kommt eigentlich aus Japan und es geht darum, einen Charakter aus einem Buch, Manga, Comic, Film, Videospiel, etc. möglichst originalgetreu nachzustellen. In Japan hat sich inzwischen ein riesiger Markt entwickelt für Kostüme, Perücken, Make Up, usw, der auch in Amerika immer mehr Wurzeln schlägt. Da es in Deutschland jedoch eher schwer ist an vollständige Outfits zu kommen, wird in der Szene viel selbstgemacht. So hab auch ich mein Kostüm mit der Hilfe meiner Mami selbst genäht und meine Props (also das Zubehör) gebastelt. Wer ich war? American McGees Alice! Und das schönste: ich wurde tatsächlich mehrmals erkannt und fotografiert ^^
Und dass, obwohl ich wahrlich nicht die Einzige war. Wirklich es waren verdammt viele Alices unterwegs in allen möglichen Ausführungen. Was noch? Mindestens doppelt so viele Deadpools, ein Iron Man, ein Batman, viele Harleys, der ein der andere Joker, Maids mit Katzenohren, usw ... Nur Stan Lee war nicht da.

(Gefunden auf Gotham City Memes auf Facebook)
Gerade die, die ein T-Shirt für ein Cosplay halten finde ich immer etwas schade, ebenso wie die, die meinen ein Mantel oder Ninja - Stirband reichen. Ich finde nicht, dass wir sie deswegen ausschließen sollten, immerhin war jeder mal in seiner Cosplay/ Manga/ Game/ Was auch immer - Anfangsphase und ich muss selber gestehen, dass Alice das erste Kostüm war, wo ich wirklich alles selbstgemacht habe (bis auf Strumphose, Schuhe, Perücke, versteht sich). Ich finde es schade, dass es so viele halbe Cosplays gibt, weil es immer aussieht, als hätte man sich keine Mühe gegeben. Ich meine, das muss nicht immer der Fall sein, vielleicht kam die Wig auch einfach zu spät an oder die Zeit wurde knapp oder man kann einfach nicht nähen ... Doch ihr rückt euch und einen Teil der Szene damit immer in ein seltsames Licht ... Ich bin jemand, der oft sagt "Ganz oder Gar nicht", "Was ich anfange,bringe ich zuende", kann sein, dass das auch noch mit rein spielt, aber ich finde, wenn ihr kein vollständiges Kostüm habt, solltet ihr in zivil gehen ... Das Erlebnis ist schöner und größer, wenn ihr alles habt (und evtl. einiges selbstgemacht habt), ihr seid stolz auf euch und werdet öfter angesprochen, und nicht schief angeschaut.
Ich weiß, dass der Cosplay - Trend gerade für Außenstehende, die den Post hier lesen, oder schon einmal Cosplayer auf der Straße gesehen haben, bzw. gerade auf Google - Bildersuche unterwegs sind sehr befremdlich wirken kann (freundlich ausgedrückt) und den ein oder anderen wohl an "The Big Bang Theory" erinnern mag. Wer also irgendwelche Fragen hat, der kann mich ja gerne anschreiben oder mal auf animexx.de (eine deutsche Community für Manga - und Animefans) vorbeischauen ^^ Ich komme auch in meinem letzen Teil zu Köln, den Messetipps noch einmal darauf zurück und kann auch mal einen Post zu dem Thema machen.
Ich komme mir immer etwas seltsam vor, wenn ich im Kostüm im Zug sitze, genauso kam ich mir am Freitag jedoch ohne Kostüm vor ... Schwer zu beschreiben. Je näher man jedoch der Messe kommt und je mehr Cosplayer man sieht, desto wohler fühlt man sich. Zumindest geht es mir so. Eine Con/Messe ist immer eine Art "Mikrokosmos", aber auch dazu später mehr.
An der Haltestelle hab ich jedoch den ersten Tiefschlag erlebt ... Mein Totenkopf, mein wundervoller Alice - Totenkopf war weg! Hätte ich ihn gefunden, wäre ich auf der Messe ins Cosplay - Village gerannt (A - Knopf gedrückt) und hätte ihn reparieren lassen, aber er war weg! Liebe Leute im Zug: ich weiß es ist eng, ihr wollt alle die ersten auf der Messe sein, aber bitte passt doch auf die Cosplayer auf! In Props und Accessoires stecken Arbeit und es ist recht bescheiden, wenn all diese Arbeit aufgrund eurer Ungeduld und eurem Schubsen flöten geht. Dankeschön.
Diesmal waren wir schlauer und haben einen Treffpunkt und eine Zeit ausgemacht, als wir uns trennten und haben dann die Messe auf eigene Faust erkundet.
Ich habe mich also erst einmal auf die Jagd begeben zwischen all den Verkaufsständen voller überteuertem Marketing, dass man trotzdem haben muss. Nerdin' ain't easy! Doch ich hatte eine Mission: Meine Schwester hat in einer Woche Geburtstag, was bedeutet, dass ich erst ihr Geschenk besorge und dann mein restliches Geld aus dem Fenster werfe  für lebenswichtige Dinge ausgebe. Was ich gekauft habe, verrate ich aber noch nicht :P
Nachdem die Shoppingsache abgehakt war ging es für mich ans Anzocken! Letztes Jahr waren wir ja nur einen Tag auf der Messe, weswegen wir uns zu nichts angestellt haben, da es sich einfach nicht gelohnt hätte.
Angefangen habe ich jedoch in der Indie - Area. Indiegames sind cool, ganz ehrlich. Als Independent - Developer hat man die Chance fast alle Ideen genau so auszuleben, wie man möchte, da man keinen geldsüchtigen Konzern hinter sich hat, der jedes halbe Jahr ein Spiel raushauen möchte. Natürlich hat man auch weniger Budget, aber inzwischen gibt es Kickstarte und co! Somit bringen die Indie - Spiele immer wieder interessante neue Ideen und wunderschöne Zeichenstile zum Vorschein! Grandioser Seiteneffekt: Da die meisten das Obenstehende noch nicht so wirklich kapiert haben, sind die Schlangen auch um einiges kürzer :P

1. Renowned Explorers - International Society

Ein Spiel von den Indie - Entwicklern Abbey Games. An diesen Stand hat mich der einzigartige Stil des Spiels gelockt, der mich ein bisschen an die guten alten Point - and - Clicks erinnerte mit denen ich auch heute noch gerne meine Zeit verschwende verbringe. Weit gefehlt. Kein Point - and - Click.
In dem Spiel leitet man eine Abenteurergruppe und versucht an spezielle Artefakte zu kommen, die man dann entweder verkauft um reich zu werden oder auf der Weltausstellung verkauft, um berühmt zu werden. Auf dem Weg wirbt man Abenteurer mit verschiedenen Spezialfähigkeiten an, die eben auch im Kampf wichtig sein werden. Die Maps regenerieren sich nach jedem neuen Spiel, das man startet neu, somit ist das Spielerlebnis immer etwas anders. In der Demo konnte ich einige Wahlen treffen, sowie das Kampfsystem ausprobieren ... Nicht meins. Man kämpft in Runden, wie in klassischen RPGs und das ist so gar nicht meins. Das Spiel hat mich irgendwie enttäuscht, auch wenn die Rahmenbedingungen eigentlich gut waren. Ich komme nur mit solchen Kämpfen nicht klar ... Wer sich dafür interessiert, der kann gerne auf der Seite der Entwickler vorbeischauen.

2. Tri

Ein ziemlich cooles Puzzlespiel von Rat King published unter Rising Star Games.
Ich mag es, wenn ich beim Zocken auch mal meine grauen Zellen anstrengen muss ... meistens. Ich mag erfrischende Zeichenstile. Ich mag verrückte Welten. Ich mag interessante Geschichten. Ich mag Tri.
Der Spieler taucht ein in die Welt der Seltsamen Götter um das Rätsel um den Fuchsgott zu lösen. Das einzige Hilfsmittel hierbei ist das Tri, welches es ermöglicht dreieckige Plattformen zu erschaffen, auf denen man entweder an höher gelegene Orte kommt oder Licht reflektieren kann, um so Rätsel zu lösen.
Ich liebe es. Das Spiel hat mich förmlich in seinen Bann gezogen, sodass der Entwickler mich von meinem Platz verscheuchen musste, dass auch andere zocken können.
Das einzige, was mich gestört hat, war, dass sich das Spiel nur mit der tastatur, also W,A,S,D steuern lässt. Ich bin ein Controller - Mensch! Aber gut, bei Tri kann ich da auch eine Ausnahme machen ;)
Ich lege euch das Puzzlespiel wirklich ans Herz!

3. Woolfe - The Red Hood Diaries

Mein Highlight der Gamescom 2014!
Wenn ich ein Spiel spiele achte ich auf Story, wie auf die Umgebung und das Charakterdesign, da ich selbst schreibe und zeichne, wenn auch nicht professionell. Und dieses Spiel ist so schöööön!
Als rachsüchtiges Rotkäppchen macht man sich in diesem märchenhaften Spiel von GRIN auf, die eigene Geschichte neu zu schreiben. Das Spiel orientiert sich hierbei an eher sehr alten, gruseligen Versionen der Märchen.
Der Vater der jungen Heldin starb angeblich in einem Arbeitsunfall bei Woolfe Industries, so die Geschichte, die die Familie kennt. Doch Red Riding Hood ist bereit, die Wahrheit zu entdecken und den eisernen Griff von B. B. Woolfe, dem Firmengründer, in dem sich die Stadt befindet zu lockern.
Auch wenn die Demo sehr kurz war, haben mich der wundervolle Stil, die Geschichte (auch, wenn kaum enthüllt) und die verdammt coole Protagonistin sofort in ihren Bann! gezogen. Wer zum Beispiel die Alice - Spiele kennt, der wird sich hier sofort zuhause fühlen.
Apropos: Als ich in meinem Cosplay vor dem Stand stand kam der Gründer von GRIN persönlic mit einem Poster auf mich zu, das er mir mit den Worten: "Becaus we love Alice" überreichte. Ich war so glücklich in dem Moment! Ich würde gerne Red Hood auf der nächsten Gamescom machen, aber ich glaube meine Nähkünste sind nicht so gut ... Mal sehen, mal sehen.
Noch eine Bitte: Schaut euch das Spiel unbedingt an, seht den Trailer, liked es auf Steam Greenlight und wenn ihr ein zwei Mäuse springen lassen könnt, unterstützt die Leute auf Kickstarter! Es sind nur noch neun Tage bis zum Ende der Aktion und es fehlt nicht mehr viel!

Nach der Indieecke hab ich mich auf die Suche nach meiner Freundin gemacht und mich mit ihr am Bethesdastand getroffen, an dem Gronkh hätte auftauchen sollen. Oder auch nicht. Dieses Mal waren wir beide erfolgreich, sie hatte einige Autogramme, ich war pleite (fast) - toller Messetag. Dann: Dasselbe Spiel wie am Tag zuvor. Aus dem Nichts spawnte (ich bin der Meinung, ich sollte mehr Nerd - jokes einbauen ...) eine Gamescom - Mitarbeiterin und erzählte der Ansammlung vor dem Stand, ihr Youtubestar Drong (jaaa, das hat sie gesagt, lasst mich am Leben) sein am anderen Bethesda -Stand. Der andere Bethesda - Stand? Nicht ganz. Die Gute kannte sich am eigenen Arbeitsplatz nicht aus und bezog sich auf den Zombie - Schminkwagen zu "The Evil Within" im Außenbereich.
Also: Möge das Drängeln beginnen. Ich hab mich also mit ihr angestellt, nur um das Foto zu machen und ich war diejenige, die von ******* Kindern angeblafft wurde! Gut, ich hab mich vorgedrängelt, aber nur durch zwei Leute, um an meine Freundin zu kommen. Seid ihr erstmal zwei Mädels von der Größe eines Tyrion Lannisters umgeben von Leuten, die erst 12 und trotzdem größer als ihr sind (Na gut, ich neige zu Übertreibungen ...)! Freundlich, wie ich bin, hab ich den Guten erklärt, dass ich nur der Mensch mit dem Foto bin! Ernsthaft ich wollte nicht einmal ein Autogramm!
Dann ging es weiter. Schlechter Platz, kann passieren. Hinter uns standen drei Zwölfjährige ... Ich hab eine kleine Schwester, ich komme mit viel klar. Aber drei Stunden vor diesen Mädels, kreischend, kichernd, labernd und an meiner Perücke herumzupfend!
Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ... Nicht an Cosplayern rumzöbeln und zupfen! Wenn du irgendwas berühren willst, ein Foto brauchst, oder wissen willst, aus was etwas gemacht ist ... FRAG EINFACH! Das Zeug ist normalerweise, teuer und/oder selbstgemacht, dass heißt, dein Zöbeln kann Dinge kaputtmachen und damit meine ich nicht nur das Kostüm, sondern das ganze Con - Erlebnis. Lass es einfach, bitte.
Ich hab der Guten dann einen bösen Blick zugeworfen, eigentlich hätte ich mir ihre Tasche schnappen und darauf unterschreiben sollen ... Fangirls -_-
Nach drei Stunden in dieser Hölle ist uns etwas aufgefallen ... Was? Die Messe hatte nen Photoservice direkt am Autogrammstand! Warum stand ich also drei Stunden direkt im Fegefeuer? Freundschaft ;) Belassen wir es dabei.
Also hab ich mich durch die Absperrung gequetscht - bevor Alices Verstand komplett verloren ging (ba dum tsss) - nur um mich woanders anzustellen ... Einfach nicht fragen. Ich kann es mir selbst kaum erklären ...
Ich bin an den Xbox - Stand vorbeigeschlendert und habe mich zu Sunset Overdrive eingereiht.
Das Spiel ist ein Shooter mit verdammt coolen Waffen und einem Zeichenstil, ähnlich dem von Borderlands. Ziel in der Demo war es, einige Mutanten davon abzuhalten die Basis anzugreifen. Die Gegner kommen also in Wellen an. Eigentlich nicht so mein Ding, das Spiel besticht allerdings durch, seine Originalität und ich könnte mir tatsächlich vorstellen, die Vollversion zu spielen ... Da gibt es nur ein Problem: Xbox one exclusive! Und bevor ich mir eine Xbox one besorge, friert die Hölle zu. Vielleicht nicht ganz. Ich war schon immer eher der PC - Spieler (einfach, weil ich kein Geld für eine Konsole hab :P) und fände es einfach überspitzt mir wegen einem Spiel eine Konsole zu holen. Abgesehen davon komm ich mit dem Controller - Layout nicht klar und ... noch ein paar andere Dinge. D.h. Sollte ich mir je eine Konsole besorgen wäre das wohl ein Playstation.
Von der Story gab es auch wenig zu sehen, wie gesagt man hatte eine Map, in der man den Multiplayermodus anspielen konnte.
Wer von euch bereits eine Xbox one besitzt, dem kann ich das Spiel doch sehr ans Herzen legen. Mit meiner coolen Kappe lauf ich aber trotzdem rum ;)
Hier gibt' noch den Trailer, für alle, die sich das Spiel ansehen wollen.
Das war's auch schon ziemlich mit Messetag 2. Denn auch meine Freundin hatte irgendwann einfach keinen Bock mehr auf Anstehen und wir haben uns letztendlich wieder getroffen und sind noch ein bisschen in der Stadt bummeln gegangen.
Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in einem Primark und es war ... ernüchternd bis schrecklich, Wirklich? Hipster - Klamotten, die ihr zum selben Preis im H&M bekommt? Das ist soooo toll? Einmal und nie wieder ...
Irgendwelche letzten Worte?
Angespielt hätte ich gerne "The Evil Within", was aber bei einer Altersfreigabe von 18 und einem Bändchen in blau unerreichbar war, ebenso, wie Bethesdas Shooter "Battlecry", zu dem wir einen Trailer gesehen haben, der echt verdammt gut aussah, aber ... Freigabe ab 18.
Ansonsten ein sehr erfolgreicher, unvergesslicher zweiter Messetag ^^

Bevor ich den Sonntag vergesse: Stadttour Köln ... Na ja. An sich bestimmt eine gute Sache, aber irgendwie recht herzlos gemacht :(

Bis später, wenn ich mich mit Bildern und Beute zurückmelde.