Freitag, 11. Juli 2014

[Buchrezi] Blackhearts von Chuck Wendig

Info:

Titel: Blackhearts
Originaltitel: Mockingbird
Autor: Chuck Wendig
Reihe; Band: Miriam Black; 2
Genre: Urban Fantasy, Dark Fantasy, Thriller, Horror
Seitenzahl: 352
Erschienen: Angry Robot, August 2014
Deutscher Verlag: Bastei Lübbe (November, 2013)
Preis: 12, 00 €
Amazon: http://www.amazon.de/Blackhearts-Roman-Chuck-Wendig/dp/3404207424/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1405099153&sr=8-1&keywords=blackhearts
Cover/Originalcover:



Die Story (ACHTUNG: Spoiler zu Blackbirds!)

Miriam versucht ein normales Leben zu leben, mit Louis irgendwo ab vom Schuss. Doch da das Schicksal immer bekommt was es will und anscheinend nicht will, dass Miriam in Frieden leben kann, gibt es bald wieder Arbeit für sie: Louis erzählt ihr von einer Lehrerin an einer Schule für sozial vernachlässigte Mädchen, die der Meinung ist sie würde bald sterben. Um dem Spott der anderen zu entkommen und außerdem endlich die Wahrheit zu erfahren will sie Miriam anheuern.
Doch an der Schule gerät Miriam in Schwierigkeiten und berührt nicht nur die Lehrerin sondern auch noch zwei Mädchen, die bald grausam ermordet werden!
Die Jagd nach dem Spottdrossel (Mockingbird) - Killer beginnt!

Der Autor:

Chuck Wendig schreibt viele Dinge: Drehbücher, Skripts für Spiele und Comics und Romane. Der Kurzfilm Pandemic, dessen Buch von ihm und seinem Partner Lance Weiler stammte, wurde zum Beispiel auf dem Sundance Festival gezeigt.

Der Schreibstil:

Chuck Wendig gelingt es sprachlich perfekt, sich an die neue Umgebung anzupassen und gleichzeitig Miriams große Klappe beizubehalten. Mit ihrer Fäkalsprache wirkt sie hier herrlich fehlplaziert und gleichzeiting, wie eine der Schülerinnen.
Begeisterungsstürme, bitte ^^

Die Charaktere:

Miriam, vorlaut und verdorben, wie man sie aus dem ersten Buch kennt scheint langsam an etwas Vernunft zu kommen und wird gleichzeitig immer kaputter. Louis ist kaum präsent bildet aber immer wieder einen schönen Gegenpol zur Protagonistin.
Auch die neu eingeführten Charaktere wirken sehr authentisch und ich war am Ende des Buches tatsächlich traurig, sie zurückzulassen.
Naja abgesehen von einigen gewissen, die ihren Job wirklich perfekt erfüllt haben, aber hier sei nur so viel verraten ;)

Der Plot:

Bereits der erste Band war schon ... krank. Doch in Blackhearts jagt wirklich ein Mindfuck - Moment den anderen und das, ohne dabei den roten Faden und an Logik zu verlieren! Die Geschichte ist wirklich schlüssig, spannend und hält die ein oder andere unerwartete Wendung bereit. Nur das Finale fand ich etwas ... zu viel für meinen Geschmack, die Luft war bereits raus.
Auch erfährt man etwas mehr über Miriams Vergangenheit, jedoch ohne die andauernden Flashbackkapitel (Zwischenspiel), die den Lesefluss im Ersten band immer etwas unterbrochen haben.

Mein Fazit:

Blackhearts hat mir tatsächlich noch besser gefallen, als der Vorgänger und bekommt deswegen ganze 5 Lesebrillen von mir. Allerdings gilt auch hier: Nichts für schlichte Gemüter!